Wirkung von Astaxanthin

Eisen rostet in der Luft. Der menschliche Körper hat jeden Tag ein ähnliches Rostphänomen. In der Medizin wird er als freie Radikale bezeichnet. Die Gefahr für den menschlichen Körper besteht vor allem darin, dass die Körperzellen geschädigt werden. Aastaxanthin wurde 1938 erstmals aus dem Hummer heraus isoliert. Es ist ein sehr starkes natürliches Antioxidans, das dazu dient:

  • den Altersvorgang zu verzögern
  • den Cholesterinspiegel zu senken
  • das Risiko von Arteriosklerose zu reduzieren
  • vor Herzinfarkt und Schlaganfall zu schützen
  • Tumorwachstum zu hemmen
  • Augen vor Makuladegeneration zu schützen
  • die Netzhaut vor UV-Strahlung und Photooxidation zu schützen
  • vor Umweltschäden zu schützen

Natürliches Astaxanthin kann die Blut-Hirn-Schranke und die Blut-Pankreas- und Blut-Hoden-Schranke der drei menschlichen Barrieren durchdringen und ist das einzige Carotinoid, das die Blut-Hirn-Schranke durchdringen kann, so dass es möglich ist, auf die Gehirnzellen und die Netzhaut des Auges zu wirken.

Aufnahme von Astaxanthin durch den Körper

Astaxanthin wird über das Blut im Körper verteilt. Es wird vom Körper nach einer gewissen Zeit abgebaut. Nach ca. 20 Stunden ist die Hälfte des Wirkstoffs im Blutplasma abgebaut. Bei oxidativem Stress (Rauchen, Alkohol, körperliche Anstrengung) wird der Abbau von Astaxanthin beschleunigt. Bei der gleichzeitige Einnahme von mit Fetten steigt die Bioverfügbarkeit und der Wirkstoff wird besser vom Körper aufgenommen. Deswegen bietet sich die Einnahme von Astaxanthin zusammen mit Nahrungsmitteln an, die ungesättigte Fettsäuren enthalten.

Die wasserlöslichen Antioxidantion lagern sich außerhalb der Zellmembran ab.

Wasserlösliche Antioxidantien (z.B. Vitamin C) lagert sich außerhalb der Zellmembran ab und das fettlösliche ß-Carotin dringt nur bis in die Doppellipidschicht vor. Währenddessen durchdringt Astaxanthin die Zellmembran und fängt dort die freie Radikale ab. Das Astaxanthin-Moleküls weist viele Doppelbindungen auf und ist damit in der Lage, die freien Radikale innerhalb der Zellmembranen abzufangen. Die terminalen Ringe dagegen können in der Doppellipidschicht Radikale unschädlich machen.

Studien zu Astaxanthin

Es wurde bewiesen, dass das natürliche Astaxanthin zu den stärksten Antioxidantien gehört. Es wird deswegen es auch als “Super-Vitamin E” oder “Super-Antioxidans” bezeichnet. Die antioxidative Wirkung von Astaxanthin beträgt angeblich das:

  • 800-fache an Coenzym Q10
  • 60 Mal höher als die von Procyanidin
  • 550-fache an Vitamin E
  • 10-fache an Beta-Carotin
  • 3-fache an Lutein

Astaxanthin aus der Natur hat eine charakteristische Eigenschaft. Es ist eine einzigartige Art von Karotin, das die Blut-Hirn-Schranke durchbrechen kann, d.h. es kann alle Arten von Antioxidantien an das Gehirn und das zentrale Nervensystem übertragen.

Wirkungen von freien Radikalen

Im Jahr 1956 entdeckten Wissenschaftler die toxischen Wirkungen von freien Radikalen. Sauerstoffspezies wie der Singulett-Sauerstoff besitzen ungepaarte Elektronen, die sehr instabil sind. Sie führen zur Oxidation der Aminosäuren, zum Abbau von Proteinen, zu DNA-Schäden und anderen Zellschäden. Die Sauerstoffradikale greifen auch ungesättigte Fettsäuren auf der Zellmembran an. Wenn im menschlichen Körper zu viele freie Radikale vorkommen, das können Schäden an den Zellen auftreten, die zu gesundheitlichen Problemen führen. Die Wirkung von Astaxanthin besteht in der Bekämpfung der sogenannten freien Radikalen.

Bei einer gesunden Lebensweise ist der menschliche Körper in der Lage, einen Teil der freien Radikalen selbst zu bekämpfen. Wenn der Oxidationsprozess einmal begonnen hat, führt er zu einer Kettenreaktion. Dabei entstehen weitere freie Radikale . Dieser Vorgang, der in unserem Körper stattfindet, wird auch als oxidativer Stress bezeichnet.

  • Er lässt unsere Haut altern und es entstehen Falten, trockene Haut und Hautkrebs.
  • Die freien Radikalen schädigen unsere Muskelkraft und Flexibilität.
  • Im Körper schädigen freie Radikale das Körpergewebe und wirken sich wiederum negativ auf das Immunsystem aus. und das führt zu einer Vielzahl von Krankheiten.
  • Mittlerweile ist die rheumatoide Arthritis die häufigste Arthritis und eine chronisch destruktive Krankheit. Die Schmerzen und die Entzündung werden durch oxidative Schäden durch freie Radikale verursacht.

Wenn unser gesamter Körper, die Haut, die Gelenkte von oxidativem Stress und Entzündung bedroht ist, dann sollten rechtzeitig Maßnahmen dagegen ergriffen werden.

Schädigung der DNA durch freie Radikale

Die freien Radikalen schwächen und schädigen die Zellen und die Desoxyribonukleinsäure (DNA) der Zellen. DNA-Schäden sind die Hauptursachen für das Altern des Menschen.

Wenn die DNA beschädigt wird, können die Zellen nicht richtig funktionieren, was zu einer Reihe von potenziellen Problemen und Krankheiten führt. Natürlich kann die beschädigte DNA repariert werden, aber die Reparaturarbeit ist manchmal fehlerhaft – im schlimmsten Fall entstehen die Krebszelllinien.

Das Immunsystem unseres Körpers ist manchmal in der Lage, diese Krebszelllinien zu erkennen und zu entfernen. Der beste Weg, zunächst sicher zu sein, um eine Verletzung der DNA zu verhindern.

Entstehung freier Radikale

Ursachen für die Entstehung der freien Radikalen:

  • Rauchen, Umweltverschmutzung und chemische Produkte.
  • Stress im Beruf und im Privatleben
  • UV-Strahlen und intensives Sonnenlicht
  • anstrengende körperliche Arbeit

Die Wirkung von Astaxanthin besteht darin, die Schäden, die durch die freien Radikalen entstehen, zu verhindern. Wir müssen die natürlichen Antioxidantien ergänzen, um freie Radikale abfangen und Zellschäden zu verhindern. Natürliches Astaxanthin ist das stärkste natürliche Antioxidans. Astaxanthin unterstützt den Körper, die freien Radikalen abzufangen. und vor Oxidationsschäden zu schützen.